Circuit de Barcelona-Catalunya und Social Forest: Zusammen für die Nachhaltigkeit!

Home / cambio climático @de / Circuit de Barcelona-Catalunya und Social Forest: Zusammen für die Nachhaltigkeit!

Diesen Sommer verwandelte Social Forest ein bepflanztes Gebiet in ein nachhaltiges und lehrreiches Waldstück. Diese Arbeit wurde im Circuit de Barcelona-Catalunya durchgeführt. Die Rennstrecke war in ihrem Bereich bereits Pionier in Sachen Umweltmanagement und erhielt die ISO 14001-2015 Zertifizierung dank ihrer 3C-Strategie: Bewusstsein, Engagement und Kohärenz (Spanisch: Conciencia, Compromiso y Coherencia). Das von FIM-Ride Green (Internationaler Motorradverband – Ride Green) geförderte Projekt KISS Barcelona 2019 (Keep it Shiny and Sustainable) wurde ins Leben gerufen. Für dessen sehr erfolgreichen Abschluss erhielt das Projekt den FIM Environmental Award 2019.

Das Ziel des Projekts für die Rennstrecke bestand darin, Nachhaltigkeit, biologische Vielfalt und Umweltbewusstsein auf dem Gelände für die Veranstaltung des Gran Premi Monster Energy de Catalunya de MotoGP™ zu stärken. Das Projekt wurde durch eine Kreislaufwirtschaft finanziert, wobei Erlöse von nicht zurückgegebenen Mehrwegbechern verwendet wurden.

IMG_20190418_134612_660

Eine Kombination aus Sensibilisierungskampagnen, Nachhaltigkeitsinitiativen rund um die Veranstaltung und einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Wald- und Grünzonen wurde durchgeführt, um diese Ziele zu erreichen. Das Anbringen von Postern zum Thema Lebensmittelverschwendung, das Spenden von Speiseresten und die Verwendung von Mehrwegbechern anstelle von Wegwerfbechern halfen, die Lebensmittelverschwendung zu minimieren. Für die Vermeidung von CO2-Ausstoß wurden die auf der Rennstrecke angebotenen Lebensmittel vor Ort beschafft, eine einfache Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sichergestellt und nur erneuerbare Energien eingesetzt.

Die nachhaltige Bewirtschaftung der Waldfläche war Aufgabe von Social Forest. Die Rennstrecke umfasst 25 Hektar Grünflächen, von denen 13 Hektar Waldflächen sind. Was Social Forest tat, war eine Kombination aus Beschneiden, Fällen und Pflanzen von Bäumen sowie der Wiederverwendung beim Beschneiden und Fällen angefallener Reste.

Copia de IMG_20190415_100609_715

Das Beschneiden war aus mehreren Gründen ein wichtiger Schritt. Zum Beispiel ist die Entfernung abgestorbener Äste und Wunden für die Gesundheit der Bäume unerlässlich. Zur Verringerung des Waldbrandrisikos werden zudem kleine Zweige und Gestrüpp entfernt, um die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch die Unfallgefahr durch herabfallende tote Äste wird damit vermindert. Ein weiterer Vorteil des Beschneidens ist der ästhetische Effekt, der den Wald zu einem angenehmen Ort für Rennstrecken-Besucher macht.

Kranke und abgestorbene Bäume wurden gefällt und die Überreste, wie später erläutert, für andere Zwecke verwendet. Die Regeneration und der Schutz der Landschaft werden in Zukunft weiterhin betreut.

Social Forest pflanzte eine Vielzahl einheimischer Arten, wie den Celtis Australis und den Arbutus Unedo. Die Diversifizierung der Baumarten ist ein wichtiger Schritt zur Steigerung der Artenvielfalt. Es wurden einheimische Bäume und Sträucher ausgewählt, die resistent gegen Schadstoffe sind und welche zudem einheimische Wildtiere, insbesondere Vögel und Insekten, in die Region locken.

IMG-20190616-WA0015

Um eine Kreislauf-Waldwirtschaft zu etablieren wurde das gefällte und beschnittene Material innerhalb des Waldgebiets wiederverwendet. Kleinere Holzüberreste wurden verteilt, um das Feuchtigkeitsspeichervermögen des Bodens zu verbessern. Darüber hinaus wurden bewässerte Gebiete in hydrologisch selbstverwaltete Gebiete umgewandelt. Abgehacktes Holz wurde auch als Mulch zwischen den gepflanzten Sträuchern und am Fuß der gepflanzten Bäume verwendet, was die Entwässerung unterstützt und das Wachstum von Unkräutern hemmt. Größere Stämme wurden verwendet, um einen Unterschlupf für wildlebende Tiere zu bieten, die von abgestorbenem Holz leben. Im Geiste einer pädagogischen Walderfahrung baute eine Gruppe von Schülern einer örtlichen Schule, Parets de Vallès, Insektenhotels und Nistkästen unter Verwendung von Materialien aus dem Wald.

IMG_20181211_120151_432

Durch diese Arbeiten in den Waldgebieten des Circuit de Barcelona-Catalunya hat Social Forest einen gesunden Wald mit einer höheren Artenvielfalt geschaffen, der eine Wohltat für sowohl Mitarbeiter als auch Besucher darstellt und ein hervorragendes Beispiel für die nachhaltige Bewirtschaftung eines ehemalig unbewirtschafteten Waldgebiets darstellt. Im Juni 2019 wurde die neue Rennstrecke von dem Rennfahrer Marc Márquez im Gran Premi Monster Energy de Catalunya de MotoGP™ erfolgreich eingeweiht.

 
 

Damit verbundene SDG

SDG-icon-DE-13SDG-icon-DE-15

 
 
 
 
 
 

Recent Posts

Leave a Comment