"El aprendizaje es experiencia, lo demás es información." Albert Einstein

SocialForests Arbeiten im Park de la Serralada de Marina

Home / Berufliche Ausbildung / SocialForests Arbeiten im Park de la Serralada de Marina

Zurzeit führen wir für etwa drei Wochen Forstarbeiten im Parc de la Serralada de Marina durch. Es handelt sich um Aufträge im Rahmen des Pla de conservació del Parc de la Serralada de Marina (Plan zur Erhaltung des Parks de la Serralada de Marina), der Teil des Kollaborationsvertrags zwischen der Diputación de Barcelona  und der Obra Social “la Caixa” ist. Diese Zusammenarbeit entstand aus dem Vorhaben, die Naturräume des Parks zu pflegen und Arbeitsplätze für Menschen, die sozial ausgegrenzt sind, zu schaffen. In diesem Blog möchten wir euch einen Einblick in das Projekt und die Forstarbeiten, die wir in diesem durchführen, geben.

Der Kollaborationsvertrag besteht bereits seit 2005. Während dieser Zeit von über zehn Jahren wurden 251 Projekte innerhalb des Naturparknetzes (Red de Parques Naturales) mit einem Investitionsbudget von 21,8 Millionen Euro durchgeführt. Für die Umsetzung wurden 1.106 Personen, die von 21 Arbeitseingliederungsinstitutionen engagiert wurden, beschäftigt.

DSC_0004

Die Ziele

Die Ziele des Plans sehen die soziale Integration und den Schutz der katalanischen Naturräume vor. Die Initiative möchte den Park de la Serralada de Marina in Bezug auf die folgenden Aspekte erhalten:

  1. Den Zustand der reiferen Wälder und der Landschaft verbessern.

  2. Das Waldbrandrisiko minimieren und

  3. die Beweidung mit Schafen unter Bäumen fördern.

Hinsichtlich der sozialen Integration verfolgt die Zusammenarbeit das Ziel der direkten Beteiligung von Institutionen und Unternehmen, die mit sozial ausgegrenzten Kollektiven arbeiten. Die Idee ist, dass Personen, die sich in einer schwierigen Lebenslage, z.B. Arbeitslosigkeit, befinden, nahezu alle zu vergebenen Projekte durchführen. Daher sollten die beauftragten Institutionen auf die Arbeit in der Natur und Umwelt spezialisiert sein. In unserem Fall ist das das Gebiet der Forstwirtschaft. Es gibt zwei Möglichkeiten der Partizipation: Entweder ist die Institution selbst auf das jeweilige Arbeitsgebiet spezialisiert und führt die Projekte direkt aus, oder eine Institution mit weniger Erfahrung arbeitet mit einem spezialisierten Unternehmen zusammen. Eines dieser hochspezialisierten Unternehmen, das es sozial benachteiligten Menschen ermöglicht, direkt am Projekt mitzuwirken, ist SocialForest.

DSC_0002

 

Die Arbeiten

Die Forstarbeiten, die wir im Rahmen dieses Projektes ausführen sind hauptsächlich Arbeiten mit der Motorsäge und dem Freischneider. Unsere SocialForester führen die folgenden Tätigkeiten durch:

  • Punktueller Holzeinschlag von Bäumen mit niedrigem Durchmesser. Man fällt kranke oder tote Bäume.

  • Auswahl von Stockausschlägen in Bereichen mit natürlicher Regeneration von Steineiche, Eiche und des Erdbeerbaums. Man wählt diejenigen Stockausschläge aus, die am geradesten sind, den größten Durchmesser versprechen und am kräftigsten zu sein scheinen.

  • Entfernung des Geästs und Astwerks bis zu einer Höhe von zwei Metern. Bei jungen Bäumen wird nur bis zu einem Drittel der Gesamthöhe des Baumes geästet. Außerdem werden alle kaputten und trockenen Äste entfernt.

  • Manuelles Öffnen von Flächen mit viel Dickicht oder Grünlandflächen mit einer Steigung von mehr als 30% und in Gebieten mit niedrigerer Steigung zur punktuellen Überarbeitung mit einem Motorfreischneider um die ausgewählten Bäume herum. Schlehdorn-, Brombeer- und Weißdornsträuchern werden gefördert. Ziel dabei ist auch, kleine Lebensräume als Rückzugsort für wilde Tiere entstehen zu lassen.

  • Beseitigung von Pflanzenresten, die durch Auslichten, Beschneiden und Stockausschlagsauswahl entstanden sind. Diese Reste sollen noch im selben Gebiet durch Zerkleinerung mit dem Freischneider beseitigt werden.
  • Um die Arbeiten abzuschließen, wird das gesamte Gebiet, wo gearbeitet wurde, gesäubert und gepflegt. Wir führen Ästungen und Mähen durch und beseitigen die Überreste. Entlang von Wegen wird ein 1,5m breites Wegeraumprofil eingelegt.
  • Zum Schluss werden alle Schäden, die während der Arbeit entstanden sind (an Zäunen, Grenzsteinen und Beschilderung) repariert.

DSC_0009

http://lacaixaparcs.diba.cat/?hl=es&

http://lacaixaparcs.diba.cat/

http://parcs.diba.cat/web/l-informatiu/-/xarxa-renovacio-del-conveni-entre-la-diputacio-de-barcelona-i-l-obra-social-la-caixa-

Recommended Posts

Leave a Comment