SocialForest im Projekt Passwork

Home / Berufliche Ausbildung / SocialForest im Projekt Passwork

Seit November bildet SocialForest zehn Jugendliche im Rahmen des Projektes PASSWORK der Fundación Exit und Fundación Adsis aus. Das Projekt, bei dem die Jugendlichen den Forstberuf erlernen und sich durch unser Konzept „Coaching Forestal“ persönliche sowie berufliche Kompetenzen aneignen, während sie im Wald aktiv tätig werden, dauert noch bis Ende Februar. Der Wald, in dem diese Jugendlichen üben und sich ausprobieren können, ist Privatgrund unseres Partners IaaC und befindet sich in Can Valldaura innerhalb des Parc Natural de Collserola.

 

Wie läuft das Projekt PASSWORK ab?

Das Projekt PASSWORK hat sich zum Ziel gesetzt, 270 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 24 zu erreichen, die frühzeitig das Bildungssystem verlassen haben und, die sich somit in Gefahr sozialer Ausgrenzung befinden. Das Anliegen der Zusammenarbeit ist es, ein Projekt auf die Beine zu stellen, in dem die Jugendlichen professionell ausgebildet werden und von Tutoren bis zu zwei Jahren begleitet werden. Dies geschieht in vier Schritten: Orientierung, Entdeckungsphase, Ausbildung und Praktikum.

Innerhalb der Orientierungsphase sollen die Jugendlichen ihre Interessen und Kompetenzen sowie Fähigkeiten suchen und kennenlernen. Anschließend kann während der Entdeckungsphase der passende Sektor gefunden und entdeckt werden, indem passende Unternehmen besucht und vorgestellt werden. Die Ausbildungsphase beinhaltet das Erlernen des nötigen Grundwissens und der Fähigkeiten, die für ein anschließendes Praktikum in einer Firma ihres Interessengebietes benötigt werden.

Diese Herangehensweise soll eine Eingliederung in die Arbeitswelt erreichen. Im Idealfall folgt dem Praktikum eine Festanstellung, wenn sich der Jugendliche beweisen konnte. Anderenfalls wird den Jugendlichen innerhalb des Projekts bei der anschließenden Arbeitssuche oder eines passenden Studienprogramms zur Vertiefung ihrer Kenntnisse geholfen. Während der gesamten Projektdauer werden sie individuell durch einen Tutor betreut und unterstützt.

Quelle: http://www.projectepasswork.org/es/que-hacemos/

 

Wieso ist dieses Projekt notwendig?

Dieses Projekt ist wegen der hohen Jugendarbeitslosenquote so wichtig. In Katalonien finden 59% der 16 bis 19 Jährigen und 33,6% der 20 bis 24 jährigen Jugendlichen keinen Job. Die Schulabbruchrate ist mit 18,9% ebenfalls alarmierend hoch. Diese Jugendlichen befinden sich in Gefahr sozialer Ausgrenzung. Dieses Risiko gilt es mildern, um eine stabilere Zukunft für die Jugendlichen und für die gesamte künftige Gesellschaft zu garantieren. Außerdem liegt das Problem der Arbeitslosigkeit nicht nur im Fakt selbst, dass die Jugendlichen sich ihren Lebensunterhalt nicht verdienen können, sondern birgt Risiken aufgrund von Resignation und Perspektivlosigkeit. Wenn vielversprechende Projekte motivierter Jugendlicher, die bereit und willig sind, zu arbeiten, nicht realisiert werden können, kann dies in großer Frustration oder gar Depression enden.

Aus den genannten Gründen richtet sich das Projekt Passwork und die allgemeine Arbeit von SocialForest nach den Zielen der Arbeitseingliederung. Diese sind dreifältig und bestehen aus der Erleichterung und Förderung der Rückkehr ins Bildungssystem, aus der Verbesserung der Beschäftigungssituation und der Arbeitsmarkteingliederung sowie der Identifizierung eines effektiven Models der Intervention im Rahmen des Projektes, das sich ausdehnen und erneut anwenden lässt.

 

Quelle: http://www.projectepasswork.org/es/que-hacemos/#objetivos

 

Das Konzept Coaching Forestal

Wir von SocialForest sind überzeugt, dass die Ausbildung der Jugendlichen durch das Konzept Coaching Forestal mit der Möglichkeit, im Wald zu lernen und zu üben, sehr bereichert wird. Das Ambiente des Wald und sein therapeutischer Wert kreieren ein einzigartiges Umfeld, das Lernen, Wachsen und das Entwickeln einer positiven Einstellung zu sich und seinem Leben begünstigt. Die Jugendlichen lernen nicht nur forstberufliche Aspekte, sondern eigenen sich wichtige Kompetenzen, die alle Lebensbereiche betreffen, auf natürliche und entspannte Art und Weise im Wald an. Zum Beispiel wird ihnen die Arbeit im Team, die Wertschätzung jedes kleinen persönlichen Fortschrittes innerhalb des Lernprozesses und die Selbstorganisation in der Gruppe vermittelt. Es ist von großer Wichtigkeit, dass sie sich nicht nur beruflich weiterentwickeln und ausgebildet werden, sondern auch auf persönlichem Niveau, da die Jugendarbeitslosigkeit durch mehr als nur wirtschaftliche Faktoren ausgelöst wird. Soziale, kulturelle und strukturelle Aspekte spielen neben einer adäquaten Ausbildung eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

 

 

Während der Ausbildung haben die Jugendlichen bereits gelernt, wie die wichtigsten Forstmaschinen – Freischneider und Motorsäge – benutzt werden. Unseren Ausbildern liegt es am Herzen, dass sie sich nicht nur einen sicheren Umgang mit diesen Geräten aneignen, sondern sich auch der Wichtigkeit der täglichen Wartung der Maschinen bewusst werden und die nötigen Schritte lernen.  Während der gesamten praktischen Ausbildung folgen sie Anweisungen zur Vorbeugung von Arbeitsrisiken und -unfällen, um Sicherheit bei der Arbeit für sich, ihre Kollegen und Dritte zu garantieren. Dank unseres Partners Stihl sind die Jugendlichen mit Sicherheitsausrüstung, die zur Ausführung der täglichen forstlichen Arbeiten nötig ist, gut ausgestattet.

 

 

Eine weitere gute Nachricht

Für Unternehmen, die sich für eine Einstellung der Teilnehmer des PASSWORK Projektes interessieren: ab diesem Monat wird die Einstellung von beim Sistema Nacional de Garantia Juvenil eingeschriebenen Jugendlichen finanziell unterstützt. Falls SocialForest oder ein anderes Forstunternehmen einen der Jugendlichen des PASSWORK Projektes in Form eines Praktikums oder einer Festanstellung (Voll- oder Teilzeit) engagiert, erhält dieser eine einhundertprozentige Freistellung des Sozialversicherungsbeitrages.

Letztes Jahr konnten wir drei Teilnehmern des ersten Kurses, den wir durchgeführt haben, die Möglichkeit einer Anstellung geben. Mal sehen, ob wir das nach Ende des diesjährigen Kurses wieder tun können.

 

Quellen:

http://www.projectepasswork.org/es/que-hacemos/#objetivos

Idescat, 2016

Eurostat, 2015

http://www.elmundo.stfi.re/opinion/2016/12/12/584da939e5fdea4a3b8b45b2.html

Recommended Posts

Leave a Comment