Ein brennender Planet – Das Problem mit den Waldbränden

Home / Bosque @de / Ein brennender Planet – Das Problem mit den Waldbränden

Die ganze Welt blickt auf Australien. Bilder und Videos vom Kampf der Menschen gegen das Feuer und vom Überlebenskampf der Tiere bewegen uns alle. Die dortigen Buschfeuer haben mindestens 33 Menschen und mehr als eine Milliarde Tiere getötet und das Ökosystem schwer beschädigt. Die Lage in Australien ist ein aktuelles und drastisches Beispiel für das Problem der Waldbrände. Sie ist jedoch bei weitem keine Ausnahme. Jedes Jahr gibt es unzählige Waldbrände auf der ganzen Welt, einer größer als der andere. In Europa sind in der Regel Portugal, Griechenland und Spanien am stärksten betroffen. Und mit global steigenden Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr weiter an.

 

Katalonien reagiert

Im vergangenen Sommer erreichten die Temperaturen in Spanien beispielsweise über 40°C und es wurde ständig vor möglichen Waldbränden gewarnt. Ein Feuer in Katalonien brannte tagelang bevor es gelöscht werden konnte. Als Reaktion auf das allgegenwärtige Risiko von Waldbränden wurden in Katalonien Organisationen wie die Pau Costa Foundation (PCF) und die Grupo de Actuaciones Forestales (GRAF) gegründet.

elnacional.cat GRAF

Die PCF widmet sich der Sammlung und Weitergabe von Wissen über Waldbrände und dem Umgang mit denselben. Die in Katalonien gegründete Stiftung strebt eine Tätigkeit auf nationaler und internationaler Ebene an. GRAF hingegen hat ein Überwachungssystem für Brandrisiken in katalanischen Waldgebieten eingerichtet. Dies ermöglicht es ihnen, sich auf aktuelle Brandrisiken einzustellen und im Brandfall die Feuerwehrleute im Einsatz zu beaufsichtigen.

 

Verheerende Folgen

Seit Oktober 2019 sind schätzungsweise mehr als eine Milliarde Tiere in den australischen Buschfeuern gestorben. Nicht nur, da wildlebende Tiere direkt in den Flammen sterben, sondern auch, weil sie ihren Lebensraum verlieren, wodurch ihnen nicht genügend Nahrung und Schutz zum Überleben bleibt. Viele bereits vorher vom Aussterben bedrohte Arten sterben nun aus, weil die letzten ihrer Art im Feuer oder in den Folgen der Brände sterben. Sogar Tiere in Gebieten, die nicht direkt von den Bränden betroffen sind, kämpfen wegen der Veränderung des Ökosystems ums Überleben.

Die Folgen für die Umwelt sind ebenso drastisch. Zum einen sind die umliegenden Gebiete und Flüsse mit Asche verseucht. Abgesehen von der unglaublich hohen Anzahl von Pflanzen, die im Feuer verbrannt wurden, ist eine große Anzahl von Insekten, die die überlebenden Pflanzen normalerweise bestäuben würden, verschwunden, was wiederum die Pflanzenpopulation massiv verringert. Die Schäden durch Treibhausgase sind zweifach: Durch die Verbrennung von Biomasse werden Treibhausgase (THG) in die Atmosphäre freigesetzt. Durch die Abnahme von Waldflächen, die als natürliche Senke dienen, können außerdem weniger Treibhausgase gespeichert werden. Dies ist nicht nur ein lokales Problem, sondern hat auch globale Konsequenzen.

Unbenannt
 

Ein Teufelskreis

Brennende Wälder tragen zum Klimawandel bei. Der Klimawandel wiederum erhöht die Waldbrandgefahr. Es ist ein Teufelskreis. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Mensch keine Chance haben, einzugreifen. Einer der Haupttreiber des Klimawandels sind fossile Energien wie die Kohleindustrie. Australiens Wirtschaft basiert größtenteils auf dem Kohlebergbau. Das bedeutet nicht, dass wir einfach der australischen Industrie die Schuld geben können. Diese Kohle ist hauptsächlich für den Export bestimmt, wobei Europa ein wichtiger Importeur ist. Deshalb können wir zum Beispiel der Klimaerwärmung und damit auch der Gefahr von Waldbränden entgegenwirken, indem wir den eigenen Verbrauch fossiler Energien reduzieren. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie ökonomische und ökologische Prozesse weltweit miteinander verflochten sind.

 

Social Forest

Social Forest arbeitet auf zweierlei Weise auf eine Verringerung des Waldbrandrisikos hin. Durch die richtigen Forsttechniken kann die Ausbreitung von Waldbränden eingeschränkt werden. Die notwendigen Maßnahmen zur Reduzierung des Waldbrandrisikos sind Teil der nachhaltigen Waldwirtschaft, die von Social Forest durchgeführt wird.

michal-parzuchowski-ProdpBFQ3SY-unsplash

Neben diesem direkten Einfluss wirkt sich die Arbeit von Social Forest auch indirekt auf Waldbrände aus, indem es zur Bekämpfung des Klimawandels beiträgt. Social Forest ermöglicht, neben anderen positiven Umwelteffekten wie der Steigerung der Artenvielfalt, die Speicherung von CO2 durch eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder. Als Unternehmen haben Sie die Möglichkeit, uns dabei zu unterstützen. Durch die Verbindung Ihrer Mitarbeiter mit dem Wald ist dies auch eine Gelegenheit, ein tiefes ökologisches Verantwortungsbewusstsein in Ihrer Organisation zu fördern. Das Verständnis für die Notwendigkeit und den Nutzen eines harmonischen Zusammenlebens mit der Natur und die Schwere des Schadens, der durch die Ausbeutung ihrer Ressourcen verursacht wird, ist ein wichtiger Schritt zum Schutz der Umwelt. Weitere Informationen zur Zusammenarbeit mit uns finden Sie auf unserer Website.

 

 

Damit verbundene SDG

SDG-icon-DE-03SDG-icon-DE-12SDG-icon-DE-13SDG-icon-DE-15

 
 
 
 
 
 

Recent Posts